Einzelne Artikel

Die Hauptartikel jeder Ausgabe der Zeitschrift frühe Kindheit können ab dem Erscheinungsjahr 2012 als pdf-Datei bestellt werden.

Für Mitglieder und Abonnenten ist dieser Service gratis.

Einzelne Artikel
Weltweit mit im Einsatz - Kinder von Beschäftigten im Auswärtigen Dienst und ihre Bewältigung der internationalen Entsendungsmobilität
Von Julika Hillmann, Herbert Fliege, Heiko Rüger, Silvia Ruppenthal, Norbert F. Schneider und Maria M. Bellinger

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 3-13

Zunehmend mehr Menschen sind aus beruflichen Gründen mobil. Berufsbedingte räumliche Mobilität hat dabei nicht nur Auswirkungen für die mobile Person selbst, sondern beeinflusst oftmals auch Partnerschaft und Familie (z. B. Schneider 2006). In besonderer Weise gilt dies für Berufsgruppen, in denen die Mobilitätsanforderungen nicht nur für die Beschäftigten selbst, sondern gleichermaßen auch für deren Angehörige bestehen. Eine solche Konstellation von Familie, Arbeit und Mobilität weisen die Beschäftigten des deutschen Auswärtigen Amts auf. Sie werden alle drei bis vier Jahre an verschiedene Auslandsvertretungen in der ganzen Welt versetzt und dabei zumeist von ihren Partnern und Kindern begleitet.

Mit diesem Beitrag soll die besondere Situation der Kinder in einem solchen Mobilitätssetting beleuchtet werden. Im Zentrum des vorliegenden Beitrags steht daher die Frage, wie die mitreisenden Kinder die dauerhafte internationale Entsendungsmobilität bewältigen. Grundlage ist eine im Jahr 2011 durchgeführte standardisierte Online-Befragung der Beschäftigten des Auswärtigen Amts sowie deren Partnern und Kinder. Insgesamt stehen Angaben von 258 Kindern im Alter zwischen acht und 21 Jahren zur Verfügung.
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Kuscheltier in Reichweite - ADFC-Tipps für den Fahrradurlaub mit Kindern
Von Bettina Cibulski

2 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 3-13

Kann man mit kleinen Kindern einen großen Fahrrad-Urlaub machen? Auf jeden Fall, meint der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Die Grundregel: Keine Rekorde brechen - und auf ein paar wichtige Dinge achten.


downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Reisen - nur für Erwachsene?
Von Thomas Gesterkamp

2 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 3-13

„Kinderfreie” Hotels sind ein neuer Trend der Reisebranche, der teilweise zynisch beworben wird. Gleichzeitig aber profilieren sich immer mehr Anbieter als besonders „familienfreundlich”.

downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Nestmodell? Wechselmodell? Was wäre ein kindgerechtes Modell?
Von Monika Czernin

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-13

Norbert und Sabina waren zum Schluss gekommen, dass ihre Ehe nicht zu retten sei. Die Streitereien nahmen kein Ende und auch die Eheberatung hatte ihnen nicht weitergeholfen. Sie trennten sich und suchten einen Mediator auf, denn sie wollten sich nicht auch noch einen Streit vor Gericht liefern. Als dann nach einigen Sitzungen der Umgang mit den Kindern zur Sprache kam, wurden die Auseinandersetzungen wieder heftiger – sie machten einander Vorwürfe, beide glaubten, der andere hätte es mit den Kindern immer schon schlecht gemacht. Dabei wollten beide auch weiterhin für die Kinder da sein, möglichst zu gleichen Teilen, schließlich seien Vater und Mutter für die Kinder wichtig. Nach einigem Tauziehen kamen sie mit Hilfe eines Wochenplans zu einer Lösung, die ihnen gerecht erschien. So würde der Vater einen Monat lang die Kinder jeweils am Donnerstag von der Schule abholen und am Sonntagabend zur Mutter bringen, die die Kinder dann die erste Hälfte der Woche betreute. Den nächsten Monat würden sie es anders herum machen. So wäre gesichert, dass Vater und Mutter abwechselnd zu kinderfreien Wochenenden kämen und beide die Kinder gleich viel hätten. „Hätten“, Sabina zuckte kurz, sie mochte diesen Jargon nicht, „die Kinder haben...“. Irgendwie klang das komisch. Doch fürs Erste waren sie und Norbert zufrieden mit ihrer Lösung.
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Umgang des Kindes mit den Eltern und allen anderen bedeutsamen Bezugspersonen (§§ 1626 Abs. 3, 1684, 1685 BGB), zu denen das Kind "Bindungen" hat
Von Rainer Balloff

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-13

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland von Familiengerichten 42.959 Fälle umgangsrechtlicher Verfahren entschieden (Statistisches Bundesamt, Fachserie 10 Reihe 2.2, Rechtspfege – Familiengerichte, 2012). Kinder und Eltern haben jeweils das Recht auf Umgang miteinander. Eltern haben darüber hinaus sogar primär die Pficht, den Umgang mit dem Kind wahrzunehmen. Diese gesetzliche Festlegung war weder in der Vergangenheit allgemeingültig, noch ist sie es bedingungslos in der Gegenwart. § 1626 Abs. 3 BGB formuliert deshalb auch bedächtiger: „Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen.”

downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Das Umgangsrecht in der neuen Rechtsprechung - Eine Zusammenfassung
Von Undine Krebs

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-13


Der Umgang wird immer komplexer, da sich die Lebensverhältnisse der Menschen ändern und die Gesellschaft einem Wandel unterliegt. So werden immer öfter binationale Ehen geschlossen oder Lebensgemeinschaften begründet, die leider auch scheitern. Ist aus dieser Beziehung ein Kind hervorgegangen, kann der Umgang dann problematisch werden, wenn der ausländische Elternteil mit dem gemeinsamen Kind in die Heimat zurückkehrt.

downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Das Kind im Mittelpunkt - Kindliche Gründe und der rechtliche Umgang mit dem "Umgangsboykott"
Von Lore Maria Peschel-Gutzeit

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-13

Unter Umgang – früher auch Verkehrsrecht oder Besuchsrecht genannt – versteht das Gesetz den regelmäßigen Kontakt zwischen dem Kind, seinen Eltern, seinen Großeltern und anderen Menschen, zu denen es eine Beziehung hat. § 1684 BGB regelt den Umgang des Kindes mit seinen Eltern, § 1685 BGB den Umgang des Kindes mit Großeltern, Geschwistern, Anverwandten wie Onkel und Tanten und anderen Bezugspersonen. Diese Vorschriften sind durch das Kindschaftsrechtreformgesetz von 1997, in Kraft seit dem 1. Juli 1998 (BGBl I, 2942), neu gefasst. Durch weitere Reformen von 2001 und 2004 hat § 1685 BGB die jetzige Form erhalten. Derzeit umfassen die §§ 1684 und 1685 BGB generell den Umgang zwischen Kindern, Eltern, Verwandten und Bezugspersonen. Nicht mehr unterschieden wird zwischen ehelichen und nichtehelichen Kindern.

downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Wenn Sozialarbeit und Recht an Grenzen stoßen. Der Internationale Sozialdienst als Zentrale Anlaufstelle in grenzüberschreitenden Kindschaftskonfikten
Von Marc Bauer und Gabriele Scholz

4 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-13

Kinder sind konservativ. Auch wenn ihre Eltern sich trennen, soll sich in ihrem Leben möglichst wenig ändern. Kontakte zu den Eltern, aber auch die bisherigen Lebensumstände sollen möglichst unverändert bleiben. Das ist nicht immer möglich, schon gar nicht, wenn ein Elternteil ins Ausland ziehen möchte. Nicht nur die zukünftigen Wohnorte können dann sehr weit auseinander liegen, unter schiedliches Recht und kulturelle Differenzen können hinzukommen mit der Folge, dass Eltern erbittert um die elterliche Sorge streiten, den Umgang mit dem anderen Elternteil unterbinden oder das Kind ohne Zustimmung des anderen Elternteils außer Landes bringen. Am meisten leiden darunter am Ende die Kinder.
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Zeige 289 bis 296 (von insgesamt 344 Artikeln)