Einzelne Artikel

Die Hauptartikel jeder Ausgabe der Zeitschrift frühe Kindheit können ab dem Erscheinungsjahr 2012 als pdf-Datei bestellt werden.

Für Mitglieder und Abonnenten ist dieser Service gratis.

Einzelne Artikel
Genitale Autonomie und das Recht des Kindes auf eine offene Zukunft
Von Christian Bahls

4 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-14

In den letzten Jahrzehnten gab es den erfreulichen Trend, die Belange und die Sichtweise von Kindern bei Entscheidungen, die sie betrafen, ernster zu nehmen. Kinder wurden immer weniger als Objekte elterlicher Verfügungsgewalt und immer mehr als Träger eigener Grundrechte wahrgenommen. Kumuliert ist diese Entwicklung zuletzt in Deutschland im Recht des Kindes auf eine gewaltfreie Erziehung. Inzwischen geht es darum, dem Kind Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen und zu erweitern und ihm damit eine offene Zukunft zu ermöglichen. Frühe Schädigungen sind dafür zu vermeiden – insbesondere sind Kinder vor Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung zu schützen.
 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Selbstbestimmt leben bis zum Schluss - Die Teilhabe schwerstkranker Kinder am medizinischen Behandlungsprozess aus Sicht der Palliativversorgung
Von Sabine Kraft

7 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 2-14

Es gibt ein Foto der 17-jährigen Angelina, das sie neun Tage vor ihrem Tod in einem Freizeitpark zeigt: Da lächelt ein Teenie in die Kamera, um den Hals ein gemustertes Tuch, die langen dunklen Haare fallen über die Schultern. Ihre tödliche Krankheit sieht man Angelina kaum an. Der Einladung in den Freizeitpark zu folgen, habe Angelina selbst entschieden, erzählt ihr Vater Horst, ein großer, schlanker Mann mit gezwirbeltem Schnauzbart. Er selbst habe ihr den Besuch gar nicht mehr zugetraut. Er wirkt ein wenig stolz, als er sagt: "Aber das wollte sie sich nicht nehmen lassen."
 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Einflüsse aus der Umwelt auf Kinder - Darstellung von Ergebnissen des Kinder-Umwelt-Surveys
Von Marike Kolossa-Gehring

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

Die Umwelt, in der Kinder aufwachsen und sich bewegen, wirkt in vielfacher Weise auf sie ein: ihr soziales Umweld, der Lebensstil ihrer Familien, ihr Lebens- und Wohnumfeld, ihre Ernährung, ihr Bewegungsverhalten, ihre eigenen Bildungschancen und die Bildung ihrer Eltern. Außer diesen Faktoren können auch Chemikalien, physikalische Einflüsse und biologische Umweltfaktoren die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Erwachsenen beeinträchtigen. Dies ist in der Vergangenheit bereits für eine ganze Reihe von Fällen gezeigt worden: Schwermetalle verursachen Gesundheitsstörungen, Lärm vermindert das Hörvermögen, biologisches Material im Innenraum verursacht Sensibilisierung.

 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Neue Kinderkrankheiten und mögliche Zusammenhänge mit Umweltbelastungen
Von Erik Petersen

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

In der wissenschaftlichen Literatur sind vielfach Fakten und Hypothesen zu finden über eine Beziehung zwischen einigen Krankheiten bzw. Gesundheitsstörungen von Kindern und externen Stressoren während der Entwicklungsphasen des Kindes innerhalb und außerhalb des Mutterleibes. In diesem Beitrag werden Veränderungen in Erscheinungsbild und Ursache der wichtigsten Erkrankungen von Kindern zusammengefasst und Handlungsempfehlungen gegeben: Frühgeburt, Intrauterine Wachstumsverzögerung, Testikuläres Dysgenesie-Syndrom, Typ-I- und Typ-II-Diabetes, Allergien (Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma), Autismus, Aufmerksamkeits-Defizit-Hyper- aktivitäts Syndrom (ADHS), Lernbehinderungen, Krebs, Adipositas (Übergewicht, Fettsucht) und Hörprobleme.

 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Kinder haben das Recht auf eine gesunde Umwelt
Von Jonas Schubert

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

Wenn Natur zerstört und ausgebeutet wird, sind Nahrung und Wasser und damit Gesundheit, Entwicklung und Leben von Kindern unmittelbar bedroht. Mit dieser Realität wird terre des hommes seit Jahren bei der Arbeit mit Partnerorganisationen vor Ort konfrontiert. Deshalb setzt sich terre des hommes mit der Kampagne Kinder haften für ihre Eltern – Stoppt Naturzerstörung – Gesunde Umwelt für alle Kinder für eine internationale Stärkung des Rechts der Kinder auf eine gesunde Umwelt ein.
 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Resilienzförderung in Kitas als gestalterische Herausforderung
Von Amelie Bogatzki

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

Gefördert von politischen und gesellschaftlichen Vorgaben hat die Bedeutung von Kitas für die Entwicklung von Kindern unter drei Jahren in Deutschland stark zugenommen. Dies stellt hohe Anforderungen nicht nur an die Erzieherinnen und Erzieher, sondern in besonderem Maße auch an den kindgerechten Ausbau der Einrichtungen. Auf welche Weise können räumlich-gestalterische Maßnahmen in der Kindertageseinrichtung dazu beitragen, die Entwicklungsprozesse der Kinder im Sinne der Förderung von Resilienz zu stärken?

 
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Was macht eine gute Krippe aus?
Von Christel van Dieken

3 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

In Deutschland ist der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder von null bis drei Jahren in den letzten Jahren (2007 bis 2013) mit erheblichem finanziellem und planerischem Aufwand seitens der Städte und Kommunen vorangetrieben worden. Seit dem 1.8.2013 hat jedes Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Krippe oder Tagespflegestelle. Wenn der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder eine Chance für ihre Entwicklung sein soll, muss für die Qualität der Betreuung Sorge getragen werden. Im Folgenden skizziere ich einige Eckpunkte für eine qualitätsvolle Betreuung von Kindern unter drei Jahren in Krippen und Kindertagespflegestellen.
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Eltern-, Familien- und Sozialraumorientierung fördern
Von Armin Schneider, Sylvia Herzog, Catherine Kaiser-Hylla und Ulrike Pohlmann

9 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-14

Bildungs- und Erziehungsempfehlungen und Vorstellungen zur Qualität sind das eine, deren Verwirklichung in der Praxis das andere. Erziehungs- und Bildungspartnerschaft in Bezug auf Eltern und Familien sowie die Sozialraum- bzw. Lebensweltorientierung der Kindertageseinrichtung sind die Stichworte. Im Rahmen des rheinland-pfälzischen Projektes KITA!Plus erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Koblenz in den Jahren 2013 bis 2015, wie Eltern, Familien- und Sozialraumorientierung in der Praxis gelebt werden und mit welchen Instrumentarien diese weiterentwickelt werden können.
downloads:
2,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt.
Zeige 257 bis 264 (von insgesamt 344 Artikeln)