Einzelne Artikel

Die Hauptartikel jeder Ausgabe der Zeitschrift frühe Kindheit können ab dem Erscheinungsjahr 2012 als pdf-Datei bestellt werden.

Für Mitglieder und Abonnenten ist dieser Service gratis.

Einzelne Artikel
Großelternschaft: Facetten und Ambivalenzen
Von Kurt Lüscher

6  Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-17

Großelternschaft scheint ein altvertrautes Thema zu sein. Doch es wurde erstaunlicherweise erst in den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts in der Familien- und Generationenforschung lanciert. Mittlerweile gibt es eine stattliche Zahl von Veröffentlichungen. Doch wirklich erkundet ist das Feld noch nicht, ebenso wenig die Überschneidungen mit anderen sozial- und kulturwissenschaftlichen Bereichen. Am Wandel von Großelternschaft lassen sich beispielsweise alltägliche Phänomene der Modernisierung und ihre Widersprüchlichkeiten im Blick auf die Entfaltung persönlicher Identität erkennen. In dieser Perspektive stelle ich in gebotener Kürze und dementsprechend unvermeidlicher Allgemeinheit drei Thesen zur Diskussion.

 
downloads:
Lieferzeit: ca. 2 Wochen ca. 2 Wochen
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Zur Großelternsituation in der Kunst
Von Günter Heisterkamp

8  Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-17

Die Anregungen der Tiefenpsychologen zur Bedeutung der Beziehung zwischen Großeltern und Enkelkindern fallen spärlich aus. C. G. Jung stellt keine Bezüge zu dieser Familienkonstellation her. Auch im Werk von Freud stoßen wir auf keine psychologische Äußerung zu dieser besonderen Beziehung. Demgegenüber drücken die Fotografien mit seinen Enkelkindern einen liebevollen Bezug zu ihnen aus. In den Briefen an seine Kinder und Kindeskinder sowie in den Kindheitserinnerungen seiner Enkel erscheint Freud als fürsorglicher, anteilnehmender und unterstützender Vater, insbesondere Großvater.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Leben mit vertrauten Menschen - Verwandtenpflege als Hilfe zur Erziehung
Von Irmela Wiemann

7  Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-17

Wenn Eltern ausfallen, dann springen weltweit in armen oder auch in reichen Familien Verwandte ein, um das Kind zu versorgen. Meist sind es die Großeltern, die ihr Enkelkind aufnehmen, oftmals aber auch Onkel und Tanten oder Verwandte im weiteren Familienkreis. Verwandtenpflege ist also weltweit gesehen wesentlich stärker vertreten, als die institutionell geregelte "Fremdpflege".

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Umgangsrecht der Großeltern und sonstiger Bezugspersonen - Haben Großeltern ein Recht auf Umgang mit ihrem Enkelkind? Und was gilt für andere Bezugspersonen?
Von Franziska Hasselbach

4 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-17

Eine Trennung von Paaren mit Kindern ändert nicht nur das Zusammenleben dieser Kleinfamilie, sondern wirkt sich auch auf den Umgang der Kinder mit anderen Verwandten aus. Doch auch ohne Trennung und Scheidung kann der Umgang der Kinder, etwa mit Großeltern, ein heikles Thema sein.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Kinder aus Regenbogenfamilien - Ergebnisse der BMJ-Studie
Von Pia Bergold und Andrea Buschner

10 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 4-17

Entwicklungen wie die Abschaffung des § 175 (StGB), die zunehmend liberalen Einstellungen in der Bevölkerung gegenüber Homosexualität (Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2017), die Einführung des Lebenspartnerschaftsgesetzes (2001) mit dessen zahlreichen Überarbeitungen und letztlich der Bundestagsbeschluss zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare (Juli 2017) zeigen, dass diese Lebensform in den letzten Jahrzehnten in der Gesellschaft zunehmend Anerkennung und Akzeptanz erfährt. Trotz aller Gleichstellungsentwicklungen und der zunehmenden Toleranz der Bevölkerung gleichgeschlechtlichen Paaren gegenüber, existieren auch heute noch Ressentiments gegenüber Männer- und Frauenpaaren, die mit Kindern leben, sogenannten Regenbogenfamilien. Ungeachtet dessen existieren diese Familien in Deutschland. Wie sie entstehen, wie vielfältig sie sind, wie sie Elternschaft gestalten und wie sich Kinder in diesen Familien entwickeln, soll Inhalt des vorliegenden Beitrags sein.

 
downloads:
Lieferzeit: ca. 2 Wochen ca. 2 Wochen
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Eltern wie alle anderen
Von Katja Irle

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 4-17

Das Kindeswohl dient Befürwortern wie Gegnern homosexueller Elternschaft als wichtigstes Argument. Während beide Seiten noch streiten, ist sich die Wissenschaft weitgehend einig: Die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung ist entscheidend für das Kindeswohl, nicht die sexuelle Orientierung von Müttern und Vätern.

 
downloads:
Lieferzeit: ca. 2 Wochen ca. 2 Wochen
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Gleichgeschlechtliche Familien - Befunde aus der Familienforschung
Von Dorett Funcke

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 4-17

In den vergangenen 16 Jahren, seit 2001 die Lebenspartnerschaft eingeführt wurde, ist die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Paare gewachsen; ein Unterschied zwischen den Begriffen "verpartnert" und "verheiratet" wird von Teilen den Bevölkerung nicht gemacht. Wie die Lebenspartnerschaft der Ehe Stück für Stück angeglichen wurde, zeigen folgende Entscheidungen: Das Bundesverfassungsgericht sprach Lebenspartnern die gleichen Rechte bei der Hinterbliebenenversorgung im öffentlichen Dienst zu (2009), gleiche Freibeträge bei der Erbschaftssteuer (2010), das Recht zum Ehegattensplitting (2013) und die Möglichkeit, auch adoptierte Kinder ihres Lebenspartners anzunehmen (2013). Seitdem gelten gleichgeschlechtliche Paare und ihre Kinder als eine Familie im Sinne von Artikel 6 des GG. Und: Mit der Entscheidung des Bundesrates am 1. Juli 2017, Lesben und Schwule rechtlich heterosexuellen Paaren völlig gleichzustellen ("Ehe für alle"), ist gleichgeschlechtlichen Paaren auch das uneingeschränkte Adoptionsrecht zugesprochen worden.
downloads:
Lieferzeit: ca. 2 Wochen ca. 2 Wochen
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Regenbogenfamilien Mama, Mami, Kind – der lesbische Babyboom
Von Stephanie Gerlach

7 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 4-17

Der Begriff "Regenbogenfamilie" bezeichnet eine Generationenverbindung, bei der sich mindestens ein Elternteil als lesbisch oder schwul definiert bzw. der LSBTIQ-Community zugehörig fühlt. 2009 hat es der Begriff in den Duden geschafft – interessant, dass sich so ein gesellschaftlicher Prozess auch sprachlich vollzieht.

 
downloads:
Lieferzeit: ca. 2 Wochen ca. 2 Wochen
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Zeige 17 bis 24 (von insgesamt 244 Artikeln)