Einzelne Artikel

Die Hauptartikel jeder Ausgabe der Zeitschrift frühe Kindheit können ab dem Erscheinungsjahr 2012 als pdf-Datei bestellt werden.

Für Mitglieder und Abonnenten ist dieser Service gratis.

Einzelne Artikel
Juristische Aspekte von Elternschaft und Kindeswohl bei assistierter Reproduktion
NEU
Von Katharina Kaesling

9 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

Elternschaft kennt viele Gestalten in verschiedensten Kontexten. Wer faktisch Elternverantwortung für ein Kind übernimmt, ist nicht notwendigerweise rechtlicher Elternteil oder genetisch mit dem Kind verwandt. Fallgestaltungen assistierter Reproduktion führen in besonderem Maße dazu, dass verschiedene Facetten von Elternschaft auseinanderfallen. So kann beispielsweise eine Leihmutter eine mit Spendersamen befruchtete, gespendete Eizelle für ein Paar mit Kinderwunsch austragen. In diesem Fall sind außer der Leihmutter ein Samenspender, eine Eizellspenderin sowie zwei Wunscheltern beteiligt. Assistiert werden kann die Reproduktion durch medizinische Behandlung, aber im weiteren Sinne auch durch Mitwirkung Dritter im Rahmen von privaten Vereinbarungen, wie beispielsweise bei privater Samenspende und Heiminsemination.
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Medizinische und ethische Aspekte von Elternschaft und Kindeswohl bei assistierter Reproduktionsmedizin - Ein erweitertes Abstrakt
NEU
Von Heribert Kentenich

3 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

Sieben bis neun Prozent aller Paare im reproduktiven Alter haben einen Kinderwunsch und sind nach einem Jahr mit ungeschütztem Verkehr nicht schwanger (ungewollte Kinderlosigkeit). 24 Prozent der Frauen im Alter von 35 bis 39 Jahren sind kinderlos, wobei der größte Teil von ihnen (75 Prozent) zum betreffenden Zeitpunkt der Befragung auch gar keine Kinder haben möchte (gewollte Kinderlosigkeit).
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Eizellspende im Ausland - Wie kann ein verantwortungsvoller Umgang gestaltet werden?
NEU
Von Petra Thorn

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

Bis vor rund zwölf Jahren war die Inanspruchnahme einer Eizellspende im Ausland ein seltenes Phänomen. Mittlerweile sprechen viele Kliniken im Ausland explizit deutsche Paare an. Sie bieten auf ihrer Webseite Informationen auf Deutsch, halten deutschsprachiges Personal vor und werben auf Veranstaltungen wie den Kinderwunsch Tagen, die seit einigen Jahren regelmäßig in Deutschland durchgeführt werden (www.kinderwunsch-tage.de). Es liegen keine belastbaren Daten über die Zahl der Kinder vor, die nach einer Eizellspende im Ausland gezeugt werden, allerdings kann davon ausgegangen werden, dass mittlerweile in Deutschland nicht weniger Kinder nach Eizell- als nach Samenspende geboren werden.
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Kinder in Stief- und Patchworkfamilien - Die Vielfalt der Eltern- und Kindschaftsverhältnisse als Herausforderung für Eltern und Kinder
NEU
Von Sabine Walper und Christine Entleitner-Phleps

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

Kinder und Jugendliche wachsen in Deutschland nach wie vor mehrheitlich in einer Kernfamilie mit beiden Eltern auf. Allerdings befinden sich Familien in einem beachtlichen Umbruch, insbesondere durch den Bedeutungsverlust der Ehe und die zunehmende Instabilität von Paarbeziehungen. Gleichwohl stehen Partnerschaft und Familie hoch im Kurs. Entsprechend ist das Ende einer Partnerschaft vielfach mit der Hoffnung auf eine bessere neue Chance verbunden. Gerade wenn Eltern sich früh, mit noch jungen Kindern, trennen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Folgepartnerschaft und mit ihr die Gründung einer Stieffamilie hoch. Um die Besonderheiten von Stieffamilien geht es in diesem Beitrag.
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Vielfalt von Regenbogenfamilien und die Gestaltung multipler Elternschaften
NEU
Von Pia Bergold

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

In den letzten drei Jahrzehnten haben lesbische Frauen und schwule Männer beharrlich um die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen mit verschiedengeschlechtlichen Partnerschaften und um die Anerkennung ihrer Familien gekämpft. Folge dieser Bemühungen waren zahlreiche Gesetzesänderungen, die im Oktober 2017 mit der Öffnung der Ehe für alle ihren bisherigen Höhepunkt erreicht haben. Die öffentlichen Debatten insbesondere um das gemeinsame Adoptionsrecht verdeutlichten, dass auch nicht-heterosexuelle Männer und Frauen sich Kinder wünschen und dass dies bereits gelebte Realität ist.
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Multiple Elternschaft im Falle von Adoption und Pflegekindschaft
NEU
Von Ina Bovenschen

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-19

Es sind ganz unterschiedliche Gründe, aus denen Kinder und Jugendlichen nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Eltern können sterben oder sich dagegen entscheiden, ein Kind aufzuziehen. In anderen Fällen schaffen es Eltern nicht, ihr Kind angemessen zu versorgen und zu fördern, so dass die Kinder nicht die Sicherheit erfahren, die für eine gesunde Entwicklung notwendig ist. Eine Adoption oder eine Unterbringung in einer Pflegefamilie bieten einem Kind, das nicht bei seinen leiblichen Eltern aufwachsen kann, die Möglichkeit, unter den förderlichen Entwicklungsbedingungen einer Familie aufzuwachsen.
 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Brauchen wir eine Impfpflicht? - Masern, eine gefährliche, durch Impfung vermeidbare Erkrankung
Von Hans-Iko Huppertz und Ulrich Heininger

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-19

Die Masern gehören zu den sogenannten "Kinderkrankheiten", ein etwas beschönigender Begriff, der früher gebraucht wurde, als die Masern und andere Erkrankungen im frühen Kindesalter auftraten und jedes Kind diese Erkrankungen durchmachen musste. Damals wiesen Kinder in den ersten fünf Lebensjahren noch eine hohe Krankheitslast und sogar Sterblichkeit an Masern auf.
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Rechtliche Rahmenbedingungen einer Impfpflicht
Von Juliane Netzer-Nawrocki und Kyrill Makoski

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 5-19

In Deutschland gibt es im Moment keine allgemein verbindliche Pflicht zur Impfung – anders als in anderen Ländern (Cantor 2019; Ukkonen 2018). Zuletzt wurde Anfang der 1980er Jahre die Pflicht zur Pockenimpfung aufgehoben. Allerdings wird derzeit (wieder) darüber diskutiert, ob die Masernimpfung für alle Schüler verbindlich gemacht werden soll. Das Bundesministerium für Gesundheit hat hierzu einen Gesetzesentwurf vorgelegt (BT-Drucksache 19/13452), der bereits kontrovers diskutiert wird. Vor dem Hintergrund der medialen Aufmerksamkeit für die Thematik "Impfpflicht" gibt dieser Beitrag einen Überblick über bestehende Rechtsgrundlagen, gerichtliche Entscheidungen sowie die Frage, ob die Einführung einer Impfpflicht gegen Grundrechte verstößt.
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 312 Artikeln)