Einzelne Artikel

Die Hauptartikel jeder Ausgabe der Zeitschrift frühe Kindheit können ab dem Erscheinungsjahr 2012 als pdf-Datei bestellt werden.

Für Mitglieder und Abonnenten ist dieser Service gratis.

Einzelne Artikel
Migration und sprachliche Bildung
Von Ingrid Gogolin

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Mit dem Anwachsen sprachlicher und kultureller Heterogenität in Lerngruppen, sei dies im vorschulischen Raum oder in der Schule, ist die Aufmerksamkeit für Fragen der sprachlichen Erziehung und Bildung insgesamt angestiegen. Es wird inzwischen deutlich, dass Konstellationen der Mehrsprachigkeit, wie sie sich insbesondere durch die gemeinsame Erziehung und das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in immer mehr Bildungseinrichtungen ergeben, Konsequenzen für beide Gruppen besitzen: für diejenigen, die selbst in mehr als einer Sprache aufwachsen und leben, aber auch für jene Kinder, die die Mehrsprachigkeit ihrer Kameradinnen und Kameraden zunächst eher nur aus dem Umgang mit ihnen erleben.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Die Entwicklung von Mehrsprachigkeit und mögliche Einflussfaktoren
Von Jeanette Roos und Steffi Sachse

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Die Beherrschung von Sprache ist nach Kany und Schöler (2007, S. 9) der Schlüssel zum Tor der Welt, sie ist "Eintritts- und Mitgliedskarte" in einem. Sprachkompetenz garantiert den Zugang zu einer bzw. in der Regel mehreren (Sprach-)Gemeinschaft/en und ist gleichzeitig "Ausdruck der Zugehörigkeit" zu diesen Gemeinschaften und der umgebenden Gesellschaft.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Viele Sprachen, eine Kita - Sprachliche Bildung mit Kindern, die mehrere Sprachen lernen
Von Christa Kieferle

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Die vierjährige Liliana kam mit ihren Eltern vor zwei Jahren aus Griechenland nach Deutschland. Ihre Eltern gehörten zu einer kleinen griechischen Minderheit, die bis zum Ende der Sowjetunion als Kinder von Arbeitsmigranten in Georgien lebten und arbeiteten. Anschließend gingen sie nach Griechenland. Lilianas Eltern sprechen Georgisch, Russisch, Urum und Deutsch. Liliana ist sehr kontaktfreudig und hat schnell im Kindergarten eine Freundin gefunden, die Russisch und Deutsch spricht. Von ihr hat sie sogar ein bisschen Russisch übernommen.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Mehrsprachigkeit in der Kita
Von Sandra Niebuhr-Siebert

8 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Unbestritten und selbstverständlich steht die These im Raum, dass eine Sprache zu erwerben der Schlüssel für die Integration in das gesellschaftliche Leben und der Grundstein für den späteren Erfolg in Bildung und Beruf ist. Studien haben in den letzten Jahren wiederholt gezeigt, dass vor allem fehlende sprachliche Kompetenzen bei Kindern den weiteren Bildungsweg und damit den späteren Einstieg ins Erwerbsleben erheblich beeinträchtigen können. Betroffen seien vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund (Portal Frühe Bildung 2014). Mit der umfangreichen Initiative "Frühe Chancen" reagiert die Bundesregierung auf die Resultate verschiedener Schulleistungs- und Vergleichsstudien, welche übereinstimmend die Bedeutung des Spracherwerbs für Bildung und beruf lichen Erfolg betonen. Insbesondere "Kinder mit Migrationshintergrund" stehen dabei im Fokus der Bemühungen, Bildungsbenachteiligungen entgegenzuwirken.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Mehrsprachigkeit in Kitas
Von Ilse Wehrmann

10 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Die Bedeutung der Mehrsprachigkeit in Kitas wird unter anderem dadurch deutlich, dass sie in allen, bis 2005 von den Bundesländern eingeführten Bildungsplänen für den Elementarbereich, einen festen Platz einnimmt. Auch der wissenschaftliche Nachweis der Vorteile des zwei- oder mehrsprachigen Aufwachsens vom frühesten Kindesalter an trug dazu bei, diese als Lernziele in die Frühpädagogik aufzunehmen. Mit dem 2015 eingesetzten Flüchtlingszustrom aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten und aus Afrika nahm dieses Thema zusätzlich an Fahrt auf, auch angesichts der integrativen Chancen der Sprachförderung in Kitas.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Bilinguale deutsch-englische Kitas - Fakten, Konzepte, Programme
Von Andreas Rohde

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Wollen wir "künstliche Bilingualität" fördern? "Bilinguale Kitas schießen derzeit vor allem in den Großstädten wie Pilze aus dem Boden", heißt es in einem Artikel der FAZ. Gleichzeitig werden Eltern zur Gelassenheit aufgerufen: Eine Sprache könne schließlich auch später im Leben noch gelernt werden. Die Bilingualität, die in einem bilingualen Kita-Programm erworben wird, sei ohnehin "künstlich".

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Kleinkinder im Medienzeitalter begleiten
Von Regina Remsperger-Kehm

6 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 1-19

Kinder wachsen heute in einer Gesellschaft auf, in der wir – Kinder und Erwachsene – permanent von Medien umgeben sind und in der der Konsum von Medien unseren Alltag maßgeblich prägt. Was aber bedeutet es für kleine Kinder, wenn ihre Eltern und auch sie selbst Medien zu jeder Zeit nutzen können? Welche Auswirkungen der Mediennutzung sind mit Blick auf die kindliche Entwicklung zu erwarten? Und wie kann es Eltern gelingen, das Aufwachsen ihrer jungen Kinder im Medienzeitalter achtsam zu begleiten?

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Wie Zusammenarbeit zwischen Familie und Kita/Kindertagespflege gelingt
Von Daniela Kobelt Neuhaus

7 Seiten, erschienen in frühe Kindheit 6-18

Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sind gesetzlich dazu verpflichtet, zum Wohle der Kinder zusammen zu arbeiten ("Grundsätze der Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen", Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB XIII), Kinder- und Jugendhilfegesetz § 22 Abs. 3 KJHG). Auf dieser Grundlage beschreiben auch die Bildungs- und Erziehungsprogramme der Länder die Notwendigkeit und das Ziel der Zusammenarbeit zwischen Erziehungsberechtigten und Orten der Kindertagesbetreuung.

 
downloads:
Lieferzeit: Download Download
(Ausland abweichend)
2,50 EUR
inkl. 7% MwSt.
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 281 Artikeln)